Teebaumöl gegen Herpes

teebaumöl gegen herpesTeebaumöl gilt bei der natürlichen Behandlung von Herpes als das Hausmittelchen schlechthin – was es damit auf sich hat und ob das Öl wirklich hält was es verspricht, erfahren Sie hier!

Das wertvolle Öl wird aus dem australischen Teebaum (Melaleuca alternifolia) gewonnen. Dieser wird bis zu acht Meter hoch und ist in den sumpfigen Küstenregionen Australiens beheimatet.

herpesstrategieMein Tipp: Herpesbläschen an der Lippe sind keine Seltenheit bei dir? Tom zeigt dir im „Herpes Schlüssel“, wie du diese lästigen Fieberbläschen für immer aus deinem Leben verbannen kannst!

Er ist so von seiner Strategie überzeugt, dass er dir eine 100% Zufriedenheitsgarantie offeriert!

–>Schau dir diese kurze Präsentation an, lerne 9 Tricks kennen und teste das Buch aus!<–

Bei den Ureinwohnern Australiens, den Aborigines, ist der Teebaum, bzw. mehrheitlich seine Blätter, schon seit geraumer Zeit ein beliebtes Naturheilmittel. Sie benutzten beispielsweise Aufgüsse, um damit Schürfwunden und andere Hautverletzungen zu behandeln.

Heutzutage extrahiert man das Öl mit Hilfe der Wasserdampfdestillation aus den Blättern und Zweigspitzen, wo sich die ätherische Flüssigkeit befindet.

Inhaltsstoffe des Öls

Teebaumöl enthält insgesamt rund 100 verschiedene Inhaltstoffe, von denen allerdings nicht alle klassifiziert werden können. Besonders hervorzuheben ist der Wirkstoff Terpinen-4-ol, dem man grösstenteils die heilende Wirkung des Öls zuordnet. Laut australischen Standards gelten Öle ab einer Terpinen-4-ol Konzentration von mind. 30% als hochwertig.

Ein weiterer, erwähnenswerter Inhaltsstoff ist 1,8-Cineol. Dieser ist stark reizend für die menschliche Haut und sollte deshalb in einer sehr geringen Konzentration im Öl enthalten sein.

Das richtige Öl finden

Beim Kauf muss man zwei Dinge beachten. Zum einen sollte es sich um 100% reines und natürliches Teebaumöl handeln, das keinerlei Zusätze enthält. Zum anderen ist es wichtig, auf die Konzentration der oben erwähnten Wirkstoffe zu achten. Ein hochwertiges Öl sollte folgende Qualitätsmerkmale erfüllen:

  • Terpinen-4-ol: mind. 35%
  • 1,8-Cineol: max. 5%

Die Wirkungsweise von Teebaumöl

Teebaumöl wirkt sowohl entzündungshemmend als auch wundheilend. Es ist schon länger bekannt, dass das Öl zur Behandlung von Bakterien und Pilzen äussert wirkungsvoll ist. Es wird daher oft bei Hautirritationen wie Akne, Pickeln, Warzen und Fusspilz eingesetzt.

Bei Herpeserkrankungen handelt es sich bekanntermassen um eine virale Erkrankung. Wer daher denkt, dass das Öl bei der Behandlung von Herpes keine Wirkung zeigt, liegt definitiv falsch. Tatsächlich kann es auch bei Herpes die Ausbreitung der Viren verhindern und Fieberbläschen effizient vorbeugen. Bei einem bereits ausgeprägten Bläschen wirkt das Öl desinfizierend und beschleunigt die Abheilung.

Die richtige Anwendung

Zu beachten ist, dass Teebaumöl allergen ist und bei einigen Personen die Haut stark reizen kann und deshalb nicht oder nur in verdünnter Form angewendet werden sollte. Um zu testen, ob man allergisch reagiert, kann man das Öl auf eine sensible Hautstelle (beispielsweise am Handgelenk) auftragen und beobachten, wie die Haut darauf reagiert.

Auch bei Personen, die überhaupt nicht allergisch reagieren, kann es sinnvoll sein, das Öl zu verdünnen. Man kann dies entweder mit einer Creme oder einem anderen Öl (z.B. Mandelöl) tun. Mit Wasser wird dies nicht funktionieren, da Teebaumöl nicht wasserlöslich ist und daher bloss oben aufschwimmen wird.

Zur Behandlung von Lippenherpes gibt man ein bisschen Öl (verdünnt oder nicht) auf ein Wattestäbchen und betupft damit die betroffenen Stellen. Das Ganze sollte man falls möglich alle zwei bis drei Stunden wiederholen. Dabei spielt es keine Rolle, ob schon Bläschen sichtbar sind oder nicht. Das Öl kann sowohl zur Vorsorge als auch zur akuten Behandlung verwendet werden.

Wer übrigens nach der erfolgreichen Behandlung mit Teebaumöl eine etwas ausgetrocknete Lippe hat, braucht sich keine Sorgen zu machen. Das Öl ist sehr scharf und trocknet deshalb natürlicherweise die Haut aus. Nach ein bis zwei Tagen ist davon nichts mehr zu spüren.

Zurück zur Startseite

3 Kommentare

  1. Hallo!

    Schöner Artikel über Teebaumöl, kurz und knapp, enthält aber alle wichtigen Infos.

    Wer sich näher mit Teebaumöl befassen will, ich habe eigens eine Website über Teebaumöl erstellt: teebaumoel.net. Vielleicht ist sie ja eine Bereicherung für diesen Artikel.

    LG
    Mina

  2. Ja, ätherische Öle helfen gut bei Herpes! Nutze das HerpNATURA Öl – eine Mischung aus verschiendenen Pflanzenölen, die super gegen Herpes wirken.

    Meine Herpesattacken sind viel weniger geworden und bei der Anwendung kommt es gar nicht mehr zum Ausbruch! Kann ich empfehlen, Teebaumöl ist auch drin!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*